Rollerturnier

Grundlage für Roller-Turniere ist die derzeit gültige Fassung der ADAC Motorrad-Turnier-Ordnung und die Sonderbestimmungen „Rollerturniere ADAC Westfalen“. Aus diesen werden mindestens 6, maximal 8 Aufgaben entnommen. Es werden nur Übungen gefahren, bei denen beide Hände am Lenker verbleiben. ADAC RollerturniereFür alle Aufgaben gibt es eine  maximale Fehlerpunktzahl, die in den u.g. Richtlinien vermerkt ist. Der Parcours sollte so
aufgebaut werden, dass die Fahrtzeit 1:30 Minuten nicht übersteigt. Es gibt kein Zeitlimit. Die Zeitnahme erfolgt mittels Handstoppung. Optional ist auch der Einsatz einer Lichtschranke möglich. Die Ziellichtschranke ist dann direkt vor der Stopplinie aufzubauen. Der Teilnehmer hat pro Veranstaltung drei Läufe, wovon der erste Lauf der Probelauf ist. Die Läufe zwei und drei werden zusammen gewertet und ergeben das
Gesamtergebnis des Teilnehmers. Die Veranstalter der Rollerturniere behalten sich vor, den Probelauf zu streichen, der Teilnehmer fährt dann nur zwei Wertungsläufe pro Veranstaltung. Fehler werden dabei in Strafsekunden umgerechnet und zur tatsächlichen Fahrzeit addiert. Sieger ist der Teilnehmer mit der geringsten Gesamtpunktzahl, die weitere Reihenfolge ergibt sich nach aufsteigender Wertungspunktzahl.